Skip to main content
  • Ausstellungsansicht Narration G2 Kunsthalle

    Thomas Taube

    Ausstellungsansicht Narration G2 Kunsthalle

    Landesstipendium Bildende Kunst 2023 mit der SV SparkassenVersicherung

  • Ausstellungsansicht VOR EINEM BILD - Kunsthalle Erfurt (2018)

    Sebastian Pütz

    Ausstellungsansicht VOR EINEM BILD - Kunsthalle Erfurt (2018)

    Landesstipendium Bildende Kunst 2023 mit der SV SparkassenVersicherung

  • Samira Gebhardt

    Thüringer Landesstipendium für Bildende Kunst in Kooperation mit SV SparkassenVersicherung

  • Andreas Grahl

    Landesstipendium Bildende Kunst 2022 mit der SV SparkassenVersicherung für Andreas Grahl

  • Gökçen Dilek Acay

    All you need is look into my eyes Stickerei auf Leinwand© photo: Gökçen Dilek Acay

    Landesstipendium für Bildende Kunst 2021

  • Judith Rautenberg

    Landesstipendium für Bildende Kunst 2021

  • Masami Saito

    Drifting Organs I 2018-19 I © photo: Masami Saito

    Landesstipendium für Bildende Kunst 2020

  • Kristin Wenzel

    nothing I 2017 I Sightfenster, Köln I Graupappe, Holz, Neonröhren I 707 x 278 x 130 cm I © photo: Veit Landwehr

    Landesstipendium für Bildende Kunst 2020

StipVisite - Ausstellung der Thüringer Landesstipendiaten im KunstForum Hannah Höch Gotha

Vom 5. April bis 26. Mai 2024 zeigen Thomas Taube und Sebastian Pütz die Ergebnisse ihres Landesstipendiums (weitere Informationen folgen in Kürze).
Die Katalogpräsentation findet am 25. April um 16 Uhr statt. Führungen werden jeweils am Sonntag, 7. April und 28. April um 15 Uhr angeboten. Zur Finissage am 26. Mai findet um 15 Uhr ein Künstlergespräch statt.


Seit 1997 werden die Thüringer Landesstipendien für Bildende Kunst an Künstlerinnen und Künstler vergeben, die im Freistaat leben und arbeiten.

Finanziert wird dieses jährliche Landesstipendium von der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen und der SV SparkassenVersicherung, die 2003 als Förderer hinzugekommen ist. In den vielen Jahren hat sich eine Partnerschaft entwickelt, die weit über das Stipendium hinausreicht und für viele Künstlerinnen und Künstler einen nachhaltigen Mehrwert erwirkt.

 Ziele der Vergabe der Landesstipendien sind

  1. die Förderung von thüringischen Künstlern mit ihren individuellen Projekten,
  2. die Würdigung der bisherigen etablierten künstlerischen Leistungen,
  3. die Unterstützung des kreativen Nachwuchses sowie die wichtige Aufgabe,
  4. Thüringen und seine Künstler über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen und damit
  5. eine Mitverantwortung und Gleichwertigkeit für die freie Szene zu übernehmen.

Mit dem Stipendium möchte der Freistaat sichtbar machen, dass neben dem kulturhistorischen Erbe gleichsam eine innovative Kunstszene in den Regionen und Kommunen Thüringens pulsiert, die sich aus vielschichtigen Kreativen zusammensetzt. Ein wichtiger Partner ist hierbei auch der Studiengang Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar. So entstehen aus den vielen unterschiedlichen Institutionen der Kunst und Kultur attraktive Netzwerke, die für die hiesigen Künstler von nachhaltigem Interesse sein können und die Kulturlandschaft bereichern.

Die Landesstipendien, die für die Dauer eines Jahres vergeben werden, sind ein Wettbewerb, der Künstler darin bestärken möchte, Neuland zu betreten, d.h. sich entweder neuen Inhalten zuzuwenden oder/und neue Gestaltungstechniken bzw. Ausdrucksformen auszuprobieren. Das Stipendium beinhaltet ausschließlich die Förderung der künstlerischen Aus- oder Weiterentwicklung im eigenen Atelier und damit die freie künstlerische Beschäftigung. In den zwölf Monaten erhalten die Stipendiaten dafür eine finanzielle Unterstützung von 10.000 Euro, die nicht zu einer bestimmten Gegenleistung oder Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet, sondern frei zur Verfügung steht.

Grundlage für die Vergabe der Landesstipendien ist ein Arbeitskonzept, das den Aspekt einer künstlerischen Weiterentwicklung ausweist. Weitere Kriterien für die Entscheidung des Fachbeirats für Bildende Kunst, welcher die eingereichten Bewerbungen juriert, sind u.a. die bisherige künstlerische Arbeit, Originalität, Kreativität, Innovation und künstlerische Eigenständigkeit der Werke.

Nach Abschluss der Stipendien gelangen die neuen Arbeiten im darauffolgenden Jahr zur Präsentation in einer Ausstellung im KunstForum Hannah Höch Gotha und werden von einem Katalog begleitet.